So leicht geht E-Mobilität

Konfigurieren Sie Ihre Ladelösung

Förderungen

Sparen Sie Geld mit den Förderungsmöglichkeiten für Ihr E-Auto und die Ladestation.
Wir zeigen Ihnen, was für Sie möglich ist:

 

Ladestation für Ihr Zuhause

Einfach von zuhause laden! Mit einer eigenen Ladestation kann Ihr E-Auto bequem geladen werden während Sie zuhause sind. Das spart Zeit, Geld und sichert das Hausnetz gegen Überlastungen. Mit Ladelösungen von Ihrer EGT starten Sie stets mit frischer Energie aus 100 % Ökostrom in den Tag. Der Umstieg auf Elektromobilität lohnt sich! Sowohl unsere Bundesregierung als auch die
Landesregierung Baden-Württemberg haben Förderprogramme für den Kauf von Elektrofahrzeugen sowie den Kauf und die Errichtung stationärer Ladeinfrastruktur ins Leben gerufen.

Ratgeber

Hier finden Sie in nächster Zeit Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

    Häufig gestellte Fragen

    dummy
    Warum benötigt man eine Ladestation?

    Eine Haushaltsteckdose ist für das ständiges Aufladen von Elektroautos nicht zu empfehlen, weil sie nicht für langes Laden unter hoher Last ausgelegt ist. Deshalb besteht das Risiko, dass das Stromkabel, der Stecker oder die Steckdose überhitzen. Im schlimmsten Fall kann es zum Verschmoren oder sogar einem Kabelbrand kommen. Nur wenn die Leitung fachgerecht installiert wurde und nachweislich den Anforderungen der E-Mobilität entspricht, kann an einer Haushaltssteckdose mit reduziertem Strom geladen werden.

    Höchste Sicherheit bietet eine Ladestation. Die Ladestationen müssen über geeignete Schutzeinrichtungen gegen Gleich- und Wechselstromfehler verfügen, die verhindern, dass Personen einen Stromschlag bekommen, etwa wenn eine Leitung defekt oder ein Kontakt feucht geworden ist. Neben der Sicherheit haben Ladestationen den großen Vorteil, dass sie durch ein fest installiertes Ladekabel maximalen Bedienungskomfort bieten und mit höheren Ladeleistungen operieren können. Statt 2,3 kW – wie bei der Haushaltssteckdose – sind sogar bis zu 22 kW möglich.

    Welcher Stecker-Typ wird benötigt?

    Der Typ 2-Stecker ist in Europa Standard. Ladestationen sind mit einer Ladebuchse oder einem angeschlagenen Ladekabel erhältlich, welches am komfortabelsten zu nutzen ist, da kein Kabel aus dem Kofferraum geholt werden muss. Ladekabel gibt es in verschiedenen Längen, Farben oder auch als Spiralkabel. Für ältere Elektroautos mit Typ 1-Stecker sollte es eine Version mit Ladebuchse sein, in die das entsprechende Adapterkabel von Typ1 auf Typ 2 eingesteckt werden kann.

    Welche Ladestation ist die Richtige?

    Neben der ungesteuerten Ladestation, die einfach und sicher die nötige Ladeleistung bereitstellt, gibt es auch welche, auf die über Internet, Bluetooth oder WLAN zugegriffen werden kann und die einen erweiterten Funktionsumfang ermöglichen.

    Diese intelligenten Ladestationen besitzen im Regelfall einen integrierten Stromzähler, wodurch dann Ladestatistiken zur Verfügung stehen. Ebenfalls können die Stromstärke verändert, die Ladezeiten programmiert und in günstige Tarifzeiten verlegt werden.

    In Verbindung mit einem Hausenergiemanagement können manche intelligente Ladestationen auch den Überschuss einer Photovoltaikanlage ins Fahrzeug laden. Ein Display oder Controlpanel informiert bei einigen Modellen über den Ladevorgang.

    Je mehr Funktionen vorhanden sind, umso größer aber auch das Risiko von Fehlbedienung. Für das einfache Laden ist im Normalfall eine günstige, ungesteuerte Ladestation völlig ausreichend.

    Welche Ladestation passt zu Ihrem E-Auto?

    Ladestation und das zu ladende E-Auto müssen zueinander passen. Das sollte man bei der Auswahl einer Ladestation immer berücksichtigt werden. Ganz entscheidend ist das im E-Auto integrierte Bordladegerät. Je nach Hersteller und Modell sind die Bordladegeräte entweder einphasig, zwei- oder sogar dreiphasig ausgelegt. Eine dreiphasige Ladestation bringt zwar keinen Vorteil, wenn das Fahrzeug aufgrund des Bordladegerätes nur einphasig Strom aufnehmen kann. Sie kostet aber nur geringfügig mehr und ist zukunftsfähig, sollte das nächste E-Auto mehrere Stromphasen nutzen können.

    Teilweise bieten E-Auto-Hersteller Bordladegeräte mit höheren Ladeleistungen gegen Aufpreis an. Diese Optionen sind im Sinne der flexibleren Nutzung und des besseren Wiederverkaufs-wertes genauso zu empfehlen, wie der Gleichstrom-Schnellladeanschluss, der auch nicht immer serienmäßig ist.

    Wie wird eine Ladestation installiert?

    Die Installation muss über einen Fachbetrieb übernommen werden.

    Wir übernehmen den fachgerechten Einbau und die Anmeldung der Ladestation beim Netzbetreiber

    Welche Zuschüsse gibt es von Ladestationen?

    Zur Zeit bietet die KfW  folgende Förderung an

    Link